Wanderwege: Gemeinde Gruibingen

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich willkommen
bei der Gemeinde Gruibingen
Herzlich willkommen
bei der Gemeinde Gruibingen
Wanderwege

Hauptbereich

Startort zur Natur

Gruibingen ist eine Gemeinde mit etwa 2200 Einwohnern und liegt eingebettet in einem Seitental der Fils am Rande der Schwäbischen Alb. Die Landschaft verdankt in großem Maße ihr Aussehen der abtragenden Kraft ihrer Bäche, die sich tief eingeschnitten und ein abwechslungsreiches und interessantes Landschaftsbild geschaffen haben. Die Gemeinde liegt in der Dorfmitte 561 Meter über dem Meer und an ihrem höchsten Punkt am Bürg hat sie mit 805 Metern eine der höchsten Erhebungen im Landkreis Göppingen. Die über 23 Quadratkilometer große Gemarkung, die durch die Bundesautobahn A8 durchschnitten wird, gilt seit jeher mit ihrer reizvollen Landschaft und der günstigen Verkehrsanbindung als Naherholungsgebiet des Göppinger, Esslinger und Stuttgarter Raumes.

Eine ganze Reihe von Flora-Fauna-Habitas-Gebieten sowie ausgewiesene Naturschutzgebiete beheimaten eine Vielfalt an seltenen Pflanzen und Tieren. Darüber hinaus liegt die Gruibinger Gemarkung inmitten des Europäischen Vogelschutzgebietes Albtrauf. Seit vielen Jahrhunderten haben Menschen im Einklang mit der Natur diese Landschaft bewirtschaftet und eine einzigartige Kulturlandschaft geschaffen. Vor allem die Wacholderheiden und die Heckenlandschaften, die die landwirtschaftlichen Grundstücke unterteilen, bieten dem Besucher ein reizvolles Bild. Es war uns schon immer ein wichtiges Anliegen, Mensch und Natur zusammen-zubringen. Wir heißen sie deshalb in Gruibingen - dem Startort zur Natur - herzlich willkommen. Die bewirtschafteten Hütten bieten Ihnen an den Wochenenden Gelegenheit, sich zu stärken und gesellige Stunden zu verbringen. Die Gruibinger Gastronomiebetriebe freuen sich auf Ihr Kommen und werden Sie gerne bewirten. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt und viele schöne Eindrücke.

Wolfbühl-Runde

Vom Parkplatz Talenwiesen aus gehen Sie zunächst die Orgelessteige hinauf (talaufwärts der rechte Weg). Nach dem ersten steilen Wegstück halten Sie sich links und folgen dem Wolfbühlweg. Dieser führt am privat genutzten Wolfbühlhaus vorbei auf die Albhochfläche. Folgen Sie dem Häringer Steig Weg bis zum Aussichtspunkt am Strommasten.

Sie folgen nun ca. 250 m dem geschotterten Weg. Danach gehen Sie talwärts geradeaus weiter, zunächst am Waldrand, dann durch den Wald. Bevor Sie wieder freies Gelände erreichen, biegen Sie rechts ab zur Weilheimer Skihütte, die an Sonntagen bewirtschaftet wird. Beachten Sie bitte das Hinweisschild. Anschließend gehen sie wieder ein kurzes Stück zurück und gelangen schließlich über die Winterspreitsteige hinunter ins Tal zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung.

 

Weglänge:   5,7 km                       Höhenmeter: 167      Gehzeit:    1,45  Stunden

 

 

Boßlerrunde

Vom Boßlerparkplatz kommend, queren Sie an der Abzweigung nach Bad Boll die Landstraße und folgen der Beschilderung bis zum Boßlerhaus, das an Wochenenden und in den Sommerferien bewirtschaftet ist. Am Boßlerhaus erwartet Sie ein herrlicher Ausblick auf das Albvorland. Die Reliefftafel der Naturfreunde gibt Ihnen Orientierung. Der Wanderpfad führt Sie an der Hangkante entlang zum Boßlerkreuz. Weiter geht es an der Traufkante entlang  zum Gruibinger Wiesle.  Hier erwartet Sie erneut eine herrliche Aussicht über das Albvorland und der „Jahrhundertstein“, ein Kunstprojekt des Esslinger Künstlers Uli Gsell. 100 bedeutungsträchtige Begriffe aus 100 Jahren lassen das vergangene Jahrhundert wieder lebendig werden und regen zum Nachdenken an.

 

Weiter geht es auf dem Fahrweg bis zum Wolfbühl (Fichtenwald). Der Wolfbühlweg führt sie am privat genutzten Wolfbühlhaus vorbei bis hinunter zum Sattel Hillenwang/Buchhalde.

Hier verlassen Sie den ins Tal führenden Fahrweg und halten sich scharf links, bergab, zum Umpfental. Es geht hinunter ins Tal bis zur Asphaltmischanlage. Der Feldweg, der parallel zur Landstraße verläuft führt Sie zum Ausgangspunkt zurück.

 

Weglänge:   8,5 km           Höhenmeter:           206 m    Gehzeit:  ca. 2,5 Stunden

 

 

Kornbergrunde

Vom Parkplatz „Kornbergsattel“ (zwischen Gruibingen und Gammelshausen) aus gehen Sie zunächst steil bergauf zum Beginn des Rundwanderwegs. An der Traufkante entlang geht es weiter leicht bergauf in Richtung Bertaburg. Links durch den Wald bergab führt Sie der Weg in Richtung Mähdlesberg.

Unten angekommen biegen Sie links ab und bleiben auf dem Weg in Richtung Mähdlesberg bis zur Kornbergsteige. Hier scharf links, die Steige hoch bis zur Hochfläche. Nun umrunden Sie den Kornberg. Nun sind es noch ein paar wenige Schritte bis zum Ausgangspunkt.

Eine Einkehrmöglichkeit bietet immer sonntags die Kornberghütte, Beschilderung beachten.

Weglänge:   ca. 6,3 km     Höhenmeter: 157       Gehzeit:  ca. 1,45 Stunden

 

 

 

Sickenbühl-Runde

 

 

Vom Parkplatz „Sickenbühlhalle“ über den Talenwiesenweg bis zum Wanderparkplatz Talenwiesen. Von dort aus folgen Sie der Winterspreitsteige bis Sie die Hochfläche erreichen. Bereits nach der ersten Anhöhe können Sie einen Abstecher zur Weilheimer Skihütte machen. Geöffnet immer sonntags. Oben angekommen laufen Sie links, vorbei am  Dammwildgehege zum Sickenbühl und der Sickenbühlsteige. Nach ca. 200 m Asphaltstraße biegen Sie  rechts in den Wanderweg zur Albvereinshütte. Auf dem steilen Wanderpfad (Hohlweg) gehen Sie bis zum geschotterten Feldweg. Hier zuerst links und dann gleich wieder rechts, den schmalen Fußweg zur Sickenbühlhalle und zurück zum Parkplatz.

 

 

 

Weglänge: 7,5 km              Höhenmeter: 186 m               Gehzeit:  ca. 2 Stunden